21 Etappen Rheinsteig wandern in 14 Tagen – Die Vorbeireitung läuft!

Der Rheinsteig – wandern von Bonn nach Wiesbaden

Ich will den Rheinsteig wandern, das stand innerhalb weniger Minuten fest. Jedoch gehört zu solch einer Tour viel mehr als nur die Wanderung. Doch wie viel Vorbereitung ist nötig?

Wenn selbst ein weiser Philosoph vor rund 2500 Jahren so ein Zitat über die Bedeutung der Vorbereitung von sich gibt, sollte man sich spätestens hier Gedanken machen, ob die Vorbereitung einer Unternehmung nicht vielleicht doch einen gewissen Stellenwert hat.

Doch ich finde, man sollte hier stark aufpassen, dass eine Vorbereitung nicht zu einem detailiertem Durchplanen der jeweiligen Tour, Reise o.ä. wird. Wenn man einen solchen Trip durchplant, verliert er doch komplett seinen Reiz und wird wie der Alltag zu einer Stressquelle, die einen dazu bringt eine Liste abzuarbeiten, die hier nicht der Chef sondern man selbst aufgestellt hat.

In allen Dingen hängt der Erfolg von den Vorbereitungen ab – Konfuzius

Da steh ich also nun vor meiner ersten Tour – dem Rheinsteig. Ein Fernwanderweg mit ca. 320km von Bonn bis nach Wiesbaden, dabei hat er mit sportlichen 11700m Höhenmetern teils alpenähnliche Beschaffenheiten. Auf der offiziellen Website des Rheinsteigs sind für den gesamten Steig 21 Tage in 21 Etappen vorgesehen. Da der Rheinsteig aber in den meisten Fällen als Ziel für etweige Tagestouren beliebt ist, die dabei zu einem großen Teil Rentner bestreiten, sind die Etappenlängen natürlich auf diese Zielgruppe optimiert und auf manchen Tagen teilweise nur knapp über 10km lang. Da ich aber nur 14 Tage Urlaub genießen darf, habe ich dann mal fix den Taschenrechner rausgeholt, teilte die Gesamtlänge durch die verfügbaren Tage und schwupsdiewups kam eine Durchschnittslänge von ca. 23km pro Etappe dabei heraus – gleich etwas sportlicher wenn man die Höhenmeter im Hinterkopf hat.


 

Nach solch mathematischen Leistungen geht es in der Vorbereitung ans Eingemachte

Dass ich den Rheinsteig wandern möchte ist gleichzeitig auch die die Entscheidung zu meiner ersten Mehrtagestour, was für mich bedeutet, dass meine Vorbereitungen wohl etwas intensivere Recherche werden, bezüglich wie und mit was man so eine Tour angeht. Zuerst war geplant den kompletten Steig alleine zu gehen, jedoch hat sich ein guter Freund von mir bereit erklärt, die ersten Tage von Bonn aus mitzulaufen. Start ist der 28./29.03. in Bonn – Ziel der 11.04. in Wiesbaden.

Bezüglich Etappenlänge, Equipment und Übernachtung erkundigte ich mich also im outdoorseiten.net-Forum, innerhalb nicht mal einer Stunde bekam ich kompetente Antworten von anderen, die den Steig bereits teilweise oder am Stück gelaufen sind. So wurde mir u.a. klar, dass ich meine Etappen nicht durchplanen will und dass ich mich vllt doch mal überwinden muss ohne Zelt in einer Schutzhütte zu schlafen – was ich natürlich noch nie gemacht habe. Ich bin aber guter Dinge und schließe mich den Meinungen im Forum an, dass dies bestimmt nur eine Sache der Gewohnheit ist.

So, da steh ich dann also mit dem Funken nötigen Wissen für meine Tour was mir für eine eigenständige Vorbereitung gebraucht habe. Ich sehe mich nun mit folgenden Fragen konfrontiert:

  1. Was nehme ich an vorhandenen Equipment mit?
  2. Welches Equipment fehlt mir noch?
  3. Was nehme ich an Kleidung mit?
  4. In welche Kleidnungstücke sollte noch investiert werden?
  5. Was brauche ich an Verpflegung?
  6. Brauche ich das dann alles wirklich oder ist es nur unnötiger Schnickschnack?

Da ich noch mal einen extra Beitrag zur Packliste machen werde, hier mal ein grober Überblick über die Antworten, die ich bis jetzt zu den Fragen habe.

Equipment

Was habe ich?

Kurz nach der kurzfristigen Entscheidung im Januar für den Rheinsteig-Thru-Hike habe ich dann kurzer Hand entschieden, Rucksack, Topfset sowie eine Matte im outdoorseiten.net-Forum zu ergattern. Ich denke das war eine gute Entscheiung, da es im Vergleich zu einem Neukauf nicht allzu krass ins Budget ging. Ich versuche eigentlich immer wenn es geht Equipment gebraucht zu kaufen, bis auf ein paar Ausnahmen wie Unterwäsche, Schuhe usw.

So durfte ich dann folgende Sachen mein eigen nennen:

  • Black Diamond Infinity 50 – 1700g schwerer Rucksack
  • Therm-a-Rest NeoAir 51 x 181cm – ich glaube die „Trekker“ Variante
  • MSR Quick 2 Kochset

Wie sich die einzelnen Sachen schlagen, werde ich gegebenenfalls bei besonders erwähnenswerten Punkte in einem kleinen Review nach der Tour kundgeben. Natürlich habe ich für die Planung aber auch für die Tour selbst eine Karte sowie einen kleinen Reisführer für den Rheinsteig/Rheinburgenweg gekauft.

Was brauche ich?

Zusammen mit den Sachen die ich schon hatte, wie Schlafsack, Wanderschuhe, Softshell, Fleece, Regenhose und ein paar weiteren Dingen kommt nun die Liste mit den Sachen, die ich noch brauchen werde:

  • Kocher + Windschutz
  • Merinounterwäsche
  • Regenjacke
  • Trinksystem
  • diversen Kleinkram wie Mikrofaser-Handtuch, Seife etc.

Ich werde hier wahrscheinlich, um alles unter einen Hut zu bekommen und ich nicht im Puzzlemodus alles einzeln zusammensuchen muss, einen Einkauf im Globetrotter vorziehen. Preislich wahrscheinlich nicht die optmierteste Option, aber da werde ich mal ein Auge zudrücken. Die schlechteste Wahl ist es wahrscheinlich nicht, da ich so alles mal vorher in der Hand haben kann. Das teuerste ist wahrlich nicht immer das beste und brauchen tut man es auch nicht immer, doch am Ende stimmt doch irgendwie das Zitat meines Opa’s:

You get what you pay for – mein Opa

 

Verpflegung während der Tour

Nun zum letzten Thema heute. Lange habe ich überlegt, was kann man mitnehmen, was ist besonders praktisch und schnell zubereitet und gibt einem die nötige Energie für den Tag, bis ich dann einfach mal wieder in mein Lieblingsforum schaute und mir einige Threads zur Verpflegung unterwegs anschaute. Ich kam zu dem Ergebnis, dass man sich selbst auf so einer Tour gut ernähren kann, wenn man sich gut vorbereitet. Da der Rheinsteig als meine erste Tour von mir nicht ganz ohne Hintergrund gewählt wurde, muss man natürlich sagen, dass man hier nicht eine Etappe hat, bei der man nicht in Kontakt mit der Zivilisation kommt, ich möchte sogar fast sagen, der Rheinsteig geht, von dem was ich bis jetzt sagen kann, eigentlich komplett mit der Zivilisation am Rhein entlang. So kommt es, dass man hier sicherlich nicht die Verpflegung für zwei Wochen mit im Rucksack mitschleppen muss. Sachen wie Milchpulver bekommt man aber nicht unbedingt im Einzelhandel, deswegen sollte man sich im Voraus im Klaren sein, wie seine Verpflegung ungefähr aussieht und dann kann man grob planen, was man jetzt im Vorfeld besorgen muss und was man während der Tour auffüllen kann. Da ich noch keine Trekkingerfahrung habe, denke ich, dass ich bei dieser Tour auch in Sachen Verpflegung einiges dazu lernen werde.

Was ich nun genau esse, wenn ich den Rheinsteig wandern werde, wie ich es zubereite und was ich im Vorfeld vorbereite erfahrt ihr dann im Tourbericht nach meinem Thru-Hike durch den Rheinsteig.


 

Falls ihr auch den Rheinsteig wandern wollt oder ihn schhon gewandert seid, lasst doch mal eure Erfahrung oder eure Fragen in den Kommentaren da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.